Aktuelles

 
 

Bilder & Geschichten

Projekt

Geschichten erzählen! Bereits Ende 2017 initiierte die art Kapella Schkeuditz das Projekt »Hin und weg. Schkeuditzer Geschichten zwischen Bahnen«. Wie sehen die Bürgerinnen und Bürger ihre Stadt? Wie ihren Lebens-, Arbeits- oder Geburtsort? Oder ihr Dorf oder ihren Ortsteil?

Während des Projektes wurden Materialien gesammelt und Interviews geführt. Menschen, die ihr Leben in und ihre Eindrücke von Schkeuditz aus verschiedenen Perspektiven schildern, Menschen, die wegen des Arbeitsplatzes in die Stadt kamen oder weil sie einen neuen Wohnort suchten, die sich engagieren oder einfach nur die Lage am Auwald wunderbar finden. Die Gespräche näherten sich verschiedenen Seiten der Stadt Schkeuditz. Geschichten berichten von großen und kleinen Ereignissen und Erlebnissen.

Wie lebt es sich in einer Stadt, die auf den ersten Blick wenig urban erscheint? Wie arbeitet man in einer Kommune, die ein Konglomerat unterschiedlicher, zum Teil weit auseinander liegender Ortschaften darstellt? Wie fühlt man sich in Orten, die verschwinden wie das Dorf Kursdorf, das von Flugplatzanlagen umzingelt wurde? Oder, gelegen in einer reizvollen Wasser- und Waldlandschaft, beliebte Ausflugsziele der Leipziger sind? Wie richten sich die Einzelnen ihr Leben ein, während Arbeitsplätze verloren gingen, aber der Flughafen Halle/Leipzig begann zu boomen?

Schkeuditz: Eine Stadt zwischen Bahnen, deren sehr gute verkehrstechnische Anbindung per Straße, Tram, Bahn und Flug und ein wenig auch per Wasser, wenn der Elster-Saale-Kanal Schkeuditz einmal an die Elbe anschließt, oft sehr gelobt wird. Wie und wo findet hier Geschichte statt, passieren Geschichten? Was ist das regional Typische? Gibt es das überhaupt? Was erzählen Schkeuditzer und Schkeuditzerinnen von ihrem Leben zwischen den vielen Wegen und Bahnen? Sind sie hin und weg? Und Sie?

Was geschah zwischen den Wegen und Bahnen?


»Hin und weg. Schkeuditzer Geschichten zwischen Bahnen«.

Die Projektvorstellung
2.11.2018, art Kapella Schkeuditz

Fotografien von Sebastian Kiss.

Ausstellung im Rathaus
12.3.–12.5.2019


»Das Archiv. Das selbstgebaute Gedächtnis der Stadt«.

Eine Ausstellung persönlicher Zeitzeugnisse in Schkeuditz
23.–26.5.2019, in der ehemaligen GTB Gewerblich-technische
Bildungsstätte GmbH

Wo ist dein Schkeuditz? – Über Lieblingsorte und neue Stadtgeschichten.

Ein Schulprojekt
16.–27.9.2019, art Kapella Schkeuditz
Leitung: Christin Müller, Nora Krings

»Hin und weg. Schkeuditzer Geschichten zwischen Bahnen«.

Die Abschlusspräsentation & Ausstrahlung des Features

17.11.2019 - 10.1.2020, art Kapella Schkeuditz

Ein Projekt der art Kapella Schkeuditz.

Gefördert durch den Fonds Neue Länder der Kulturstiftung des Bundes.

Das Projekt "Wo ist dein Schkeuditz? - Über Lieblingsorte und neue Stadtgeschichten" wird gefördert durch die Kulturstiftung Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes

 

Feature

Interviews und Dramaturgie: Julia Lehmann und Heidi Stecker

Sprecherin: Sarah Arndtz

Interviewt wurden: Katja Böhm, Helge Fischer, Max Grall, Michael Hübner, Monika Kahle, Meike Jäger, Renate Jäger, Elfriede Mende, Henrik Mroska, Hans Neubert, Ruth Neumann, Getraud Petzold, Georg Friedrich Schmidt, Manfred Seidel, Margrit Weber und Christoph Zwiener

Komposition und Musik: Knut Müller

Schnitt: Sebastian Volke

 
 

Mitwirkende

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit Schkeuditzer Bürgerinnen und Bürgern.

Heidi Stecker (Künstlerische Leitung und Kuration) ist Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin, Autorin und Lektorin; sie lebt und arbeitet in Leipzig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Kunst und Kulturpolitik des 20. und 21. Jahrhunderts, zeitgenössische Kunst, Kunst in der DDR, Architektur der Migration. Mehr Infos hier

Julia Lehmann (Dramaturgie) ist als freie Dramaturgin und Kulturmanagerin tätig, u.a. für Das Üz und Leipzig+Kultur. Zudem betreut sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an den Cammerspielen Leipzig und ist Mitbegründerin des Performancelabels STUDIO URBANISTAN. Mehr Infos hier

Sebastian Kiss (Fotografie) ist Kulturwissenschaftler und arbeitete in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Bund Bildender Künstler Leipzig). Parallel betrieb er den Kunstraum breakroom im Westwerk Leipzig. Nach zwei Jahren Aufbaustudium, mit einem journalistischen Diplom, arbeitet er heute als Fotoessayist. Mehr Infos hier

Knut Müller (Komposition) lebt und arbeitet als freischaffender Maler, Komponist und Computerkünstler in Leipzig. Er war Meisterschüler bei Prof. Arno Rink und erhielt privaten Kompositionsunterricht bei Steffen Schleiermacher/Leipzig. Er absolvierte ein Zusatzstudium Elektronische Musik an der Hochschule für Musik Carl Maria v. Weber Dresden bei Prof. Wilfried Jentzsch. Mehr Infos hier

Petra Kießling (Projektkoordination) arbeitet als freie Journalistin und Grafikdesignerin mit Schwerpunkt: Bildende Kunst | Druckgraphik und Zeichnung, hat langjährige Erfahrung im Projektmanagement und kuratiert Ausstellungen und Projekte im Bereich Bildende Kunst.

Charlotte Janus (Ausstellungsgestaltung)

Christin Müller (Kunstvermittlung)

Nora Krings (Kunstvermittlung)

Kooperationspartner

Stadtbibliothek Schkeuditz

Stadtmuseum Schkeuditz

WEISENBURGER Bau und Grund GmbH

Radio Blau

Dank

 Wir danken dem Chor der art Kapella und der Chorleiterin Yannika Schad, dem Evangelischen Kirchspiel Schkeuditz und Pfarrer Dr. Meißner, den Schülerinnen und Schülern der Lessing-Oberschule und Frau Rose, der Stadtverwaltung, Frau Munkelt, Ernestine und Siegfried Adaschkiewitz, Ralf Kuhnke, der Buchhandlung Schkeuditz, Annett Fischer und Gabriele Sergel sowie allen Schkeuditzerinnen und
Schkeuditzern, die dieses Projekt unterstützt haben.

 
 

Kontakt

© 2019 by Art Kapella.

Das Projekt wird gefördert durch den Fonds Neue Länder der Kulturstiftung des Bundes

Impressum & Datenschutz

  • Facebook - Black Circle